Kinderosteopathie ist eine ganzheitliche Richtung der Medizin, die die Funktionsstörungen des gesamten Körpers und im Schädelbereich als Ursache für verschiedene Krankheitsbilder betrachtet.

Im Säuglingsalter können Blähungen, Unruhe, Saugprobleme, Schlafprobleme, Verstopfung des Tränenkanals, Überstreckung des Kopfes und Rumpfes, Verstopfung oder Durchfall, Spucken, motorische Verzögerung, Säuglingsskoliose oder andere Asymmetrien entstehen. Bei Kleinkindern findet man dann Entwicklungsverzögerungen, Sprachprobleme, häufige Mittelohrentzündungen, Schnupfen, Schielen, Gleichgewichtsstörungen, Hyperaktivität, Verhaltensstörungen und Wachstumsschmerzen.

Um diese Störungen zu behandeln, benutzt man sanfte Griffe, mit denen man die Verformung und Verschiebung der Schädelknochen, Verspannungen des restlichen Körpers beseitigt, was dann auch zur Entspannung des Gehirnes, der inneren Organe und des Bindegewebes führt mit der Folge, dass das Gleichgewicht zwischen den einzelnen Körpersystemen sich normalisiert.